Press "Enter" to skip to content

Ungeimpften-Steuer – Perversion der Geschichte oder Wiederholung der Geschichte?

Nichtgeimpfte Menschen welche sich diskriminiert fühlen dürfen nicht darüber reden und dürfen vor allem keinen Vergleich Ihrer Situation mit jener herstellen welche während der Zeit des Nationalsozialismus in Europa herrschte. Ein solcher Vergleich führt z.B. in Deutschland bereits heute dazu, dass man sich strafbar macht. In der Schweiz wohl bald auch wenn es nach Nationalrätin Marianne Binder gehen soll. Sie hat ein Postulat gegen die Holocaust-Verharmlosung an Corona-Demos beim Bundesrat eingereicht hat. (Link zum Artikel:) Marianne Binder: Holocaust-Verharmlosung an Corona Demonstration (tagblatt.ch)

Selbstverständlich darf man all die Gräuel – welche den Juden in der Zeit des Nationalsozialismus angetan wurden niemals mit dem vergleichen was ein Ungeimpfter zurzeit an Diskriminierung hinnehmen muss. Manche würden einen solchen Vergleich klar als antisemitisch bezeichnen und dies ist auch verständlich. Schon bald – nachdem Menschen jüdischer Herkunft ab 1933 in Deutschland von Mitbürgern zu Volksfeinden degradiert wurden fand eine schreckliche und grausame Verfolgung und Vernichtung von mindestens 6.3 Millionen unschuldiger Juden statt. Dies alles dauerte bis 1947 (also bis zwei Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges) weil Juden aus Osteuropa welche Ihre geraubten Eigentümer zurück- bekommen wollten von Ihren ehemaligen Nachbarn auch zu jener Zeit noch umgebracht wurden. Der nationalsozialistische Völkermord ist daher mit nichts vergleichbar und sollte mit nichts verglichen werden. Er ist als Ganzes zu betrachten. Der Holocaust war schrecklich und kann nur verurteilt werden. Wer anders denkt und trotzdem solche Vergleiche zieht pervertiert ganz klar die Geschichte.

Die folgenden Zeitungs-Berichte aus der heutigen Zeit lassen dennoch aufhorchen:

Gerade heute lese ich z.B. in der Zeitung «20 Minuten» dass der an bester Lage in Zürich wohnhafte und von der Pfizer (Impfstoffhersteller) -Stiftung bezahlte – leitende Arzt «Huldrych Günthard» vom Universitätsspital Zürich eine Steuer für Ungeimpfte fordere. 
Huldrych Günthard, leitender Arzt am Unispital Zürich, schlägt eine Steuer für Ungeimpfte vor.

Auf Bluewin.ch lese ich: «Ruth Humbel, die Präsidentin der nationalrätlichen Gesundheitskommission empfehle eine Triage der Ungeimpften bei den Intensivplätzen.»
Ungeimpfte sollen schriftlich auf Intensivplatz verzichten (bluewin.ch)

In der Zeitung «Blick» beobachte ich wie Impfverweigerer ins lächerliche gezogen werden:
Das sind die fünf Typen der Impfverweigerer – Blick

Es wird berichtet – die Fluggesellschaft Swiss habe Ihre Mitarbeiter die nicht geimpft sind entlassen: Swiss kündigt Entlassung von Covid-19-Impf-Unwilligen an – SWI swissinfo.ch

Die Webseite «MDR.de» schreibt: «Impfgegner sollen auf Beatmung verzichten«. Ethikrat-Mitglied: Impfgegner sollen auf Beatmung verzichten | Das Erste (mdr.de)

Roberto Duterte – der Präsident der Phillipinen will Impfverweigerer im Gefängnis sehen und Ausgangssperren-Brecher erschiessen lassen. „Impfung oder Gefängnis“: Duterte mit dem etwas anderen Impfanreiz | Politik (fr.de)

NRZ.DE: Der Chef der Essener Uniklinik fordert eine Bestrafung von Impfverweigerern und will Ihnen das Reisen verbieten. Spitzenmediziner fordert Bestrafungen für Impfverweigerer – nrz.de

Ja und das sind nur Aufzählungen aus 10 Minuten Recherche die zum Nachdenken anregen sollten. Menschen – die aus nachvollziehbaren und persönlichen Gründen nicht geimpft werden wollen und die von Ihren Bürgerrechten Gebrauch machen – werden in der heutigen Zeit massiv diskriminiert. Sie werden JETZT und HEUTE von Ihren Mitbürgern zu Volksfeinden degradiert welche für alle COVID-Toten nun verantwortlich sein sollen. Dies ist eine Tatsache. Die wenigen Artikel oben reichen bereits als Beweis aus. Wie viel mehr Artikel hätte ich in den Medien finden können – hätte ich noch etwas weiterrecherchiert? Sie umfassen aber nur einen kleinen Teil der wirklichen Diskriminierung welche zurzeit stattfindet – weil Diskriminierung ganz oft auch im versteckten passiert – aus für den diskriminierten nicht nachvollziehbaren Gründen. Leider geschieht Diskriminierung oft auch aus Dummheit (nicht informiert wegen Desinteresse) und aus rein egoistischen Gründen – also wenn jemand von der Diskriminierung anderer stark und heimlich profitiert.

Ganz bewusst zähle ich in meiner Liste oben jene Spezies von Humanoiden in einem Atemzug auf welche Andersdenkende am liebsten erschiessen lassen würden oder es sogar tun und jene anderen, welche selber im Reichtum schwimmen und aber von gesunden Menschen welche nicht so begütert sind wie Sie selbst eine Steuer für Nichtgeimpfte verlangen wollen – und dies am liebsten auch durchgesetzt sähen.

Der Kampf gegen die Holocaust-Verharmlosung ist nur dort gerecht dort wo er gerecht ist. Auch er kann aber leider missbraucht werden und dies scheint sehr praktisch für all jene zu sein, welche aus unlauteren Gründen die demagogische Verzerrungsstrategie der Gegner des Covid Gesetzes oder eines Impfzwangs verfolgen.

Wer dies hier liest, wird vielleicht nun verstehen, dass es jetzt gilt den Anfängen zu wehren. Denn dies ist ein Anfang – wenn Mitbürger zu Volksfeinden degradiert werden. Tragischerweise wiederholt sich hier ein Anfang. Es ist nicht mehr abstreitbar. Wie weit wollen wir es denn kommen lassen?

Wie können Sie persönlich etwas dazu beitragen, dass den Anfängen gewehrt wird?
Stimmen Sie «Nein» am 28. November 2021 wenn es um die Änderung des COVID-19 Gesetzes geht und informieren Sie sich auch aus alternativen (nicht vom Staat geförderten Medien).

Danke !!

H.R. / 22.11.2021

Comments are closed.